Darf der Verstorbene nach seinem Ableben noch Zuhause bleiben, sodass Angehörige sich verabschieden können?

In einigen Trauerfällen wünschen sich die Angehörigen eine Aufbahrung des Verstorbenen im Eigenheim, um sich zu verabschieden. Man spricht auch von der Totenwache. In Deutschland ist dies je nach Bundesland, bis zu 36 Stunden nach dem Todeszeitpunkt möglich. Nach Ablauf dieser Zeitspanne muss der Tote in ein Bestattungsunternehmen beziehungsweise in eine Leichenhalle überführt werden. Sollte der Todesfall in einem Krankenhaus eintreten, gelten unterschiedliche gesetzliche Vorschriften. In manchen Fällen ist eine Überführung und anschließende Aufbahrung im Eigenheim möglich, in anderen Fällen muss der Verstorbene im Krankenhaus bleiben. Sollte eine Überführung nicht möglich sein, werden jedoch separate Räume im Krankenhaus zur Verfügung gestellt, in denen die Angehörigen vom Verstorbenen Abschied nehmen können. 

 

Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit!

Mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner personen­bezogenen Daten zum Zweck der Kontakt­aufnahme auf meine Anfrage erkläre ich mich einverstanden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen.